Wie erfolgt die Berechnung der Druckleistung bei Toner Kartuschen?

Bei Ihrer Suche nach einer neuen Toner Kartusche für Ihren Drucker haben Sie sicher in verschiedenen Shops oder auf den großen Internet-Marktplätzen schon Angebote gesehen, wo die Druckerpatronen mit "Super XXL" - Druckleistung beworben werden.

Zunächst sollten Sie die als "XXL" angegebene Druckleistung mit der vom Druckerhersteller angegebenen Druckleistung der Originalkartusche (siehe Druckerhandbuch) vergleichen.
Ist die angegebene Druckleistung höher, prüfen Sie bitte, ob der Verkäufer angibt, bei welcher Seitendeckung bzw. nach welcher Berechnungsmethode diese Druckleistung erreicht wird - denn -

                   – nicht überall wo XXL drauf steht, ist auch XXL drin !

Da die maximal mögliche Druckleistung einer Tonerkartusche durch die Bauart der Kartusche und durch die Größe des Tonerbehälters (Tonertanks) auf der Kartusche beschränkt ist, sollten Sie bei „Super XXL“ Angeboten immer nachfragen, wie diese Druckleistung erreicht wird.

Einige Hersteller verwenden bei  bestimmten Kartuschen z.B. für HP Laserdrucker einen speziell  für diese Kartusche und den Drucker entwickelten größeren Tonertank, wodurch eine bis zu 100% höhere Druckleistung im Vergleich zur Originalkartusche erreicht wird.

Da die Druckleistung  nach verschiedenen Berechnungsgrundlagen  angegeben werden kann, ergibt  sich beim genauen Hinterfragen eine höhere Druckleistung oft nur aus einer anderen Berechnungsgrundlage:

- DIN 33870

Diese Norm regelt die Herstellung/Wiederaufbereitung von Toner Kartuschen.

Dabei wird u.a. festgelegt, dass nur nach bestimmten Prüfverfahren getestete Toner verwendet werden  und wie oft ein Tonermodul aufbereitet werden darf.

Außerdem wird beschrieben, bei welchen Deckungsgrad - auch als Flächendeckung bzw. Schwärzungsgrad bezeichnet - pro DIN A4 Seite die Druckleistung einer Tonerkartusche
berechnet wird.
In der Regel wird die Druckleistung mit xxx- Seiten bei  5% Seitendeckung  angegeben. Das heißt, wenn jede gedruckte DIN-A4 Seite zu 5% mit Toner bedeckt ist, können mit dieser Kartusche xxx-Seiten gedruckt werden.

- DIN 10561

Der sog. „Dr. Grauert-Brief“ ist eine Vorlage für einen typischen Geschäftsbrief aus der DIN 10561. Es handelt sich dabei um einen Brief, welcher keinerlei Formatierungen, Grafiken, Tabellen, Logos o.ä. enthält und eine bei Schreibmaschinen übliche Schriftart und –Größe verwendet. Die somit ermittelte Seitendeckung liegt bei 2,8% und ist kein Maßstab dafür, wie heute ein Geschäftsbrief gedruckt wird.

- Hersteller-Normen

Weiterhin gibt es Hersteller, welche eigene Normen für die Berechnung der Druckleistung verwenden – diese aber nicht angeben. Die angegebene Seitenleistung  liegt dabei oftmals weit über der gemäß DIN 33870 ermittelten.

FRAGE:

Verkäufer A - bietet Ihnen eine Kartusche mit einer Druckleistung von 5.000 Seiten (gemessen bei 5% Seitendeckung A4)

Verkäufer B - bietet Ihnen die gleiche Kartusche, jedoch mit einer Druckleistung  XL mit 7.000 Seiten (gemessen nach Dr. Grauert-Brief)

. . . Welches Angebot würden Sie kaufen ??

Da es in der Branche bisher keinen einheitlichen Standard zur Bemessung der Druckleistung gibt, können nur Sie als Endverbraucher durch entsprechende Tests das für Sie passende Produkt vom Händler Ihrer Wahl ermitteln.

Wenn Sie eine neue Tonerkartusche einsetzen, können Sie die Konfigurations-Seite des Druckers ausdrucken und den aktuellen Seitenzähler notieren.
Da die Anwendungen und somit die Ausdrucke im Büro nicht immer gleich sind, sollten Sie diesen Test mit mehreren Kartuschen durchführen, um verläßliche Ergebnisse zu erhalten.

Bei der Verwendung von Farbtoner ist dieser Test nach unserer Meinung nicht anwendbar, da bei Farb-Ausdrucken die durchschnittliche Seitendeckung in der Regel vielfach höher ist.